Feuerwehr Marsberg

Freiwillige Feuerwehr der Stadt Marsberg

 

Vollbrand einer freistehenden Garage

Feuer 3: Brand in Wohnhaus bis einschließlich 2. OG ohne Menschenleben in Gefahr
Zugriffe 1757
Einsatzort Details

Udorf
Datum 12.10.2021
Alarmierungszeit 00:09 Uhr
Alarmierungsart Funkmeldeempfänger + Sirene
Einsatzführer FF Marsberg
Einsatzleiter Josef Straub, StBI
Mannschaftsstärke ca. 80
eingesetzte Kräfte

Löschzug Marsberg
Löschgruppe Canstein
Löschgruppe Udorf
Löschgruppe Heddinghausen
Fahrzeugaufgebot   Florian Marsberg 01 DLK23 01  Florian Marsberg 01 ELW1 01  Florian Marsberg 01 GW-L2 01  Florian Marsberg 01 LF20 01  Florian Marsberg 12 TSF-W 01  Florian Marsberg 13 TSF-W 01  Florian Marsberg 14 HLF20 01
Feuer

Einsatzbericht

Großbrand in Udorf – Garage brennt völlig aus

 

Udorf: Erneut ein großer Feuerwehreinsatz in Marsberg, der dritte binnen fünf Tagen: Zu einem Großbrand im Ortsteil Udorf wurden in der Nacht zum 12.10.2021 die Feuerwehren aus Udorf, Canstein, Heddinghausen und Marsberg alarmiert: Eine Garage stand in Vollbrand. Das freistehende Gebäude brannte vollständig aus, verletzt wurde bei dem Feuer niemand.

Kurz nach Mitternacht löste die Leitstelle des HSK den Alarm für Feuerwehr und Rettungsdienst aus. Der Brand einer Garage in Udorf ohne Menschenleben in Gefahr wurde den Einsatzkräften angezeigt. Schon bei der Anfahrt war ein Gebäude in Vollbrand erkennbar. Vor Ort zeigte sich, dass das Dach der Garage bereits eingestürzt war: Ein Innenangriff war jetzt nicht mehr möglich. Die Einsatzkräfte nahmen sodann einen massiven Außenngriff mit mehreren Rohren vor: Insgesamt drei C-Rohre waren dafür nötig.

Die Wasserversorgung wurde aus einem Hydranten innerorts sichergestellt, zur Brandstelle musste eine ca. 300m lange Schlauchleitung verlegt werden.

Mit Einreißhaken wurden zudem Teile der Gebäudemauer eingerissen, da diese aufgrund des Feuers instabil schienen und umzustürzen drohten.

Die Maßnahmen zeigten schnell Wirkung: Das Feuer war schnell unter Kontrolle; da es sich um eine freistehende Garage handelte, stellte eine Ausbreitung auf andere Gebäude keine weitere Gefahr dar.

Nachdem dieser erste Löschangriff seine Wirkung erreicht hatte, konnten sich die Einsatzkräfte einen Überblick über das in der Garage gelagerte Gut verschaffen. Da der Eigentümer nicht zu Hause war, konnte er keine Auskünfte geben.

Es stellte sich heraus, dass eine große Brandlast vorhanden war, z.B. mehrere Gitterboxen mit Holzschnitzeln. Auch ein Traktor und mehrere landwirtschaftliche Geräte standen in der Garage unter. Mit Wärmebildkameras wurde das Brandgut kontrolliert und weiterhin abgelöscht – eine sehr aufwändige Angelegenheit: Die immer noch massive Rauchentwicklung aus der Garage zeigte, dass der Brand noch längst nicht gelöscht war.

Um eine bessere Löschwirkung zu erzielen, entschied sich die Einsatzleitung, ein Schaumrohr einzusetzen und die Garage einzuschäumen. Damit konnte ein effektiver Löscherfolg herbeigeführt werden: Nachdem mit einem Schwerschaumrohr die Garage komplett eingeschäumt werden konnte, konnte nach ca. zwei Stunden „Feuer aus“ gemeldet werden. Die Kontrolle mit einer Wärmebildkamera zeigte, dass sich die Brandstelle nach Einsatz des Schaumrohres sehr schnell heruntergekühlt hatte, so dass kein Feuer mehr anzunehmen war.

Vorsorglich blieben die Löschgruppen aus Udorf und Canstein noch für eine Brandwache vor Ort, während gegen 2.30 in der Früh die anderen Einheiten wieder einrücken konnten.

Etwa 80 Feuerwehrleute waren unter der Leitung von Wehrleiter Josef Straub im Einsatz. Verletzt wurde niemand. Zwei Trupps gingen unter Atemschutz vor, drei C-Rohre und ein Schwerschaumrohr wurden eingesetzt, dabei 100 Liter Schaummittel verbraucht.

Die Ursache des Brandes ist unbekannt, die Polizei nimmt Ermittlungen dazu auf. Über den Einsatz von Schaum wurde zudem vorsorglich das Wasserwerk informiert, wie in solchen Fällen üblich.

Für den Löschzug Marsberg waren die vergangenen beiden Tage sehr fordernd: Binnen 19 Stunden wurden sie zu vier Einsätzen alarmiert: Neben den geschilderten Einsatz wurden sie am Vortag zu einer aufgelaufenen Brandmeldeanlage in einem Industriebetrieb in Marsberg alarmiert und am Nachmittag zu dem größeren Hilfeleistungseinsatz in Westheim. Und nur wenige Stunden nach dem Brand in Udorf mussten die Wehrleute erneut zu einem Hilfeleistungseinsatz ausrücken; gegen 5.45 in der Früh zu einer Türöffnung in Marsberg.

 

sonstige Informationen

Einsatzbilder

 

Anmeldung