Feuerwehr Marsberg

Freiwillige Feuerwehr der Stadt Marsberg

 

Küchenbrand im Erdgeschoss - keine Verletzten

Feuer 3: Brand in Wohnhaus bis einschließlich 2. OG ohne Menschenleben in Gefahr
Zugriffe 1887
Einsatzort Details

Marsberg
Datum 16.05.2022
Alarmierungszeit 13:46 Uhr
Einsatzende 15:30 Uhr
Einsatzdauer 1 Std. 44 Min.
Alarmierungsart Funkmeldeempfänger + Sirene
Einsatzführer FF Marsberg
Einsatzleiter Frank Steker, BOI
Mannschaftsstärke ca. 40
eingesetzte Kräfte

Löschzug Marsberg
Löschgruppe Obermarsberg
Fahrzeugaufgebot   Florian Marsberg 01 DLK23 01  Florian Marsberg 01 ELW1 01  Florian Marsberg 01 GW-L2 01  Florian Marsberg 01 HLF20 01  Florian Marsberg 01 LF20 01  Florian Marsberg 02 MLF 01  Florian Marsberg 02 TSF 01
Feuer

Einsatzbericht

Feuer in Küche: Marsberger Wehren im Einsatz – keine Verletzten

Marsberg: Zu einem Feuer in einem Wohngebäude wurden in den frühen Nachmittagsstunden die Feuerwehren aus Marsberg und Obermarsberg sowie der Rettungsdienst und die Polizei alarmiert. Im Erdgeschoss eines Einfamilienhauses brach in der Küche ein Brand aus. Verletzt wurde niemand, das Haus war aber nach dem Brand, durch die Rauchentwicklung,nicht mehr bewohnbar.

Gegen 13.50 gab es Einsatzalarm für Feuerwehr, Polizei und Rettungsdienst. Ein Küchenbrand ohne Menschenleben in Gefahr war gemeldet. Der Rettungsdienst, der zuerst an der Einsatzstelle eintraf, gab umgehend Rückmeldung: Bestätigtes Feuer, Rauchentwicklung aus Gebäude sowie keine Personen mehr im Haus.

Seitens der Feuerwehr wurden Einsatzkräfte unter Atemschutz ins Gebäude geschickt, um eine Brandbekämpfung vorzunehmen und ein genaueres Lagebild im Innern des Gebäudes zu erhalten: Das Feuer war im Erdgeschoss in einer Küche ausgebrochen und hatte Teile einer Küchenzeile in Brand gesetzt. Das Feuer wurde schnell gelöscht, Teile der Kücheneinrichtung mussten zerlegt, entfernt und ins Freie gebracht werden, wo sie abgelöscht wurden.

Weitere Kontrollen ergaben, dass sich das Feuer nicht in andere Bereiche des Gebäudes ausgebreitet hatte. Zügig konnte die Wohnung belüftet werden, nach einer knappen Stunde konnten die Wehrleute mit dem Rückbau des Löschangriffs beginnen.

Verletzt wurde bei dem Brand glücklicherweise niemand, die Wohnung ist aber momentan nicht mehr bewohnbar, aufgrund starker Verunreinigung durch Rauch und Rußpartikel. Durch das Ordnungsamt wurde daher eine Unterkunft für die Hausbewohner organisiert.

Knapp 40 Einsatzkräfte der Feuerwehr waren bei dem Brand unter der Leitung von Frank Steker im Einsatz. Die B7 war wegen des Einsatzes komplett gesperrt, es bildeten sich in beiden Fahrtrichtungen lange Staus.

 

sonstige Informationen

Einsatzbilder

 

Anmeldung