Feuerwehr Marsberg

Freiwillige Feuerwehr der Stadt Marsberg

 

Küchenbrand

Feuer 3: Brand in Wohnhaus bis einschließlich 2. OG ohne Menschenleben in Gefahr
Zugriffe 4751
Einsatzort Details

Marsberg
Datum 28.05.2023
Alarmierungszeit 13:38 Uhr
Einsatzende 16:30 Uhr
Einsatzdauer 2 Std. 52 Min.
Alarmierungsart Funkmeldeempfänger
Einsatzführer FF Marsberg
Einsatzleiter Jörg Wlasny, BOI
Mannschaftsstärke ca. 25
eingesetzte Kräfte

Löschzug Marsberg
Fahrzeugaufgebot   Florian Marsberg 01 DLK23 01  Florian Marsberg 01 ELW1 01  Florian Marsberg 01 GW-L2 01  Florian Marsberg 01 HLF20 01  Florian Marsberg 01 LF20 01
Feuer

Einsatzbericht

Brand in Küche – Personen ins Krankenhaus

 

Marsberg: Ein Brand in einer Küche hat am Nachmittag des Pfingstsonntags den Löschzug Marsberg und den Rettungsdienst gefordert. Das Feuer war zum Glück schnell unter Kontrolle, zwei Betroffene kamen aber vorsorglich ins Krankenhaus, wegen des Verdachts auf eine Rauchgasvergiftung.

Gegen 13.40 alarmierte die Leitstelle des Löschzugs Marsberg zu einem Zimmerbrand. Die Einsatzstelle lag in der Nähe des Krankenhauses. Bei Eintreffen der ersten Einsatzkräfte drang dichter Brandrauch aus dem Erdgeschoss. Vier Personen, die sich in dem Haus aufhielten, waren bereits aus dem Haus heraus, Ersthelfer kümmerten sich um diese. Sie wurden unverzüglich dem Rettungsdienst übergeben, der sie mit Verdacht auf Rauchgasvergiftung untersuchte. Zwei Personen kamen vorsorglich ins Krankenhaus.

Durch die Feuerwehr wurde ein Löschangriff aufgebaut, ein Trupp ging unter Atemschutz in das komplett verrauchte Gebäude vor. Die Brandstelle war schnell ausfindig gemacht: Das Feuer war in einer Küchenzeile ausgebrochen. Der Brand wurde unter Vornahme eines Strahlrohrs schnell gelöscht, mit einer Wärmebildkamera wurde das Haus auf weitere Brandherde abgesucht, zum Glück ohne Ergebnis.

Zwei Hochdrucklüfter wurden vorgenommen, um den Brandrauch aus dem Gebäude zu drücken. Die Einsatzkräfte brachten sodann die verbrannte Küchenzeile ins Freie.

Insgesamt zwei Trupps waren unter Atemschutz im Innenangriff tätig, im Anschluss legten sie noch an der Einsatzstelle ihre verunreinigte Einsatzkleidung ab.

Mit Messgeräten kontrollierten die Einsatzkräfte das gesamte Gebäude auf Rückstände des Brandrauchs. Nach Abschluss der Belüftung konnten die Einsatzkräfte nach knapp drei Stunden wieder einrücken. Ca. 25 Wehrleute des Löschzugs Marsberg waren unter der Leitung von Jörg Wlasny vor Ort, ebenso Rettungsdienst und Polizei.

 

sonstige Informationen

Einsatzbilder

 

Anmeldung