Feuerwehr Marsberg

Freiwillige Feuerwehr der Stadt Marsberg

 

Kellerbrand in leerstehendem Gebäude

Feuer 3: Brand in Wohnhaus bis einschließlich 2. OG ohne Menschenleben in Gefahr
Zugriffe 3269
Einsatzort Details

Marsberg
Datum 05.12.2023
Alarmierungszeit 09:55 Uhr
Einsatzende 12:00 Uhr
Einsatzdauer 2 Std. 5 Min.
Alarmierungsart Funkmeldeempfänger
Einsatzführer FF Marsberg
Einsatzleiter Andreas Bartmann, BOI
Mannschaftsstärke ca. 40
eingesetzte Kräfte

Löschzug Marsberg
Löschgruppe Obermarsberg
Presse
    Wehrleitung
      Rathauswache
      Fahrzeugaufgebot   Florian Marsberg 01 DLK23 01  Florian Marsberg 01 ELW1 01  Florian Marsberg 01 GW-L2 01  Florian Marsberg 01 HLF20 01  Florian Marsberg 01 LF20 01  Florian Marsberg 02 MLF 01  Florian Marsberg 02 TSF 01  Florian Marsberg 00 MTF 01
      Feuer

      Einsatzbericht

      Kellerbrand in leerstehendem Gebäude

      Marsberg: Zu einem größeren Einsatz der Feuerwehr kam es am Vormittag des 5.12.2023 in Marsberg: Im Keller eines leerstehenden Hauses an der B7 brannte es. Das Feuerwehr schnell gelöscht, verletzt wurde niemand.

      Gegen 10.00 wurden der Löschzug Marsberg, die Rathauswache und die Löschgruppe Obermarsberg zu einem Brandeinsatz alarmiert. Gemeldet hatten dies Mitarbeiter des Zentrums für Feuerschutz und Rettungsdienst des HSK, die dienstlich in Marsberg waren: Sie bemerkten Rauchentwicklung aus dem Keller eines leerstehenden Hauses und forderten daraufhin die Feuerwehr aus Marsberg an. Durch die Einsatzleitung wurden drei Abschnitte gebildet; einmal zur Brandbekämpfung im Keller, zur Erkundung des gesamten Gebäudes sowie für eine - eventuelle - medizinische Rettung.

      Letztlich war es nur ein kleines Feuer, das schnell gelöscht werden konnte. Dazu ging ein Trupp unter Atemschutz vor, der den Brand zunächst mit Wasser und abschließend mit Schaum bekämpfte. Ein weiterer Trupp suchte das Gebäude sicherheitshalber nach Personen ab. Glücklicherweise hielt sich niemand in dem Gebäude auf.

      Nach einer knappen halben Stunde war das Feuer gelöscht, so dass die Einsatzkräfte den Löschangriff wieder zurückbauen konnten. Etwa 40 Rettungskräfte aus Feuerwehr und Rettungsdienst waren unter der Leitung von Andreas Bartmann im Einsatz. Die B7 war für die Dauer des Einsatzes knapp anderthalb Stunden voll gesperrt.

       

      sonstige Informationen

      Einsatzbilder